Sprungmarken

Nationale Kontaktstelle für die grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung

Bedien-Leiste:
Inhalt
Sie befinden sich hier:

Vor- und Nachteile der Kostenerstattungsmöglichkeiten bei Behandlung wie gesetzlich oder privat krankenversicherte Personen in Fällen der ungeplanten Behandlung im EU-Ausland

Sie benötigen während eines vorübergehenden Aufenthalts im EU-Ausland medizinische Leistungen? Sie können die Leistungen mit Ihrer Europäischen Krankenversicherungskarte (wie ein Versicherter im Behandlungsstaat) oder privat gegen Vorleistung in Anspruch nehmen. Wir zeigen Ihnen auf, welche Vor- und Nachteile das jeweilige Verfahren für Sie hat und worauf Sie achten sollten.

EG-Verordnung Nr. 883/2004 (Behandlung wie eine gesetzlich krankenversicherte Person im Aufenthaltsstaat)

Vorteile Nachteile
Sie können Leistungen in Anspruch nehmen, die über den Leistungskatalog in Deutschland hinausgehen, aber zum gesetzlichen Leistungsumfang im Behandlungsstaat gehören. Der Leistungskatalog des Aufenthaltsstaats kann weniger Leistungen enthalten als der deutsche.
Es entstehen Ihnen in der Regel Kosten nur in Höhe des Eigenanteils für gesetzlich Versicherte nach den Regelungen des Behandlungsstaats. Das Recht des Aufenthaltsstaats kann Zuzahlungen und /oder Eigenanteile vorsehen, die es in Deutschland nicht gibt, oder die in Deutschland geringer ausfallen würden. Der Behandler im EU-Ausland entscheidet zudem, ob die von Ihnen gewünschte Behandlung unter Berücksichtigung Ihrer Aufenthaltsdauer medizinisch notwendig ist.
Die Abrechnung der Kosten findet direkt zwischen dem Gesundheitsdienstleister und den beteiligten Krankenversicherungsträgern statt. Es können nur Vertragsdienstleister aufgesucht werden, also z. B. nur Ärztinnen und Ärzte, Zahnärztinnen und Zahnärzte, Krankenhäuser, die einen Vertrag mit der dortigen gesetzlichen Krankenversicherung haben. Ihr Leistungsanspruch ist begrenzt auf die Leistungen, die zum gesetzlichen Leistungskatalog im Behandlungsstaat gehören.
Bei Behandlungsfehlern werden Sie im Behandlungsstaat wie ein gesetzlich Versicherter des dortigen Systems behandelt. Ihre deutsche Krankenkasse hat keinen Vertrag mit dem Gesundheitsdienstleister im Behandlungsstaat und kann Sie daher bei Behandlungsfehlern nicht unmittelbar unterstützen.
Es entstehen keine Übersetzungskosten für Rechnungen.  

Bei der Erstattung berechnet die
Krankenkasse keine Abschläge für Verwaltungskosten und fehlende Wirtschaftlichkeitsprüfungen.
Wurde die Europäische Krankenversicherungskarte nicht akzeptiert und machen Sie anschließend einen Kostenerstattungsanspruch bei Ihrer deutschen Krankenkasse geltend, müssen Sie möglicherweise etwaige Differenzbeträge zum ausländischen oder deutschen Kassensatz selber tragen.

Richtlinie 2011/24/EU (Behandlung wie eine privat krankenversicherte Person)

Vorteile Nachteile
Sie können auch private Gesundheitsdienstleister (z. B. Privatärztinnen und Privatärzte, Privatkrankenhäuser) aufsuchen. Die Kosten können höher sein als die Erstattung durch Ihren Krankenversicherungsträger in Deutschland.
Ihr Leistungsumfang ist nicht auf den für gesetzlich Versicherte im Behandlungsstaat beschränkt. Sie können also auch Leistungen in Anspruch nehmen, die in Deutschland, nicht aber im Behandlungsstaat, zum erfassten Leistungsumfang gehören. Sie müssen die Kosten zunächst selbst begleichen und erhalten erst im Nachhinein die Erstattung zumindest eines Teils der Kosten.
In vielen Fällen ist keine Vorabgenehmigung notwendig. Die Vorabgenehmigung kann auch im Nachhinein von Ihrer Krankenkasse erteilt werden, wenn Sie aus Krankheitsgründen daran gehindert waren, diese rechtzeitig einzuholen. Die Krankenkasse kann verlangen, dass Sie die Rechnung – wenn sie nicht in Deutsch erstellt wurde – auf Ihre Kosten übersetzen lassen.
Wenn keine Vorabgenehmigung notwendig ist, kann die Gesundheitsdienstleistung schnell in Anspruch genommen werden. Haftungs- und Gewährleistungsansprüche richten sich ausschließlich nach dem Recht des Behandlungsstaates und sind von Ihnen nach dortigem Recht zu verfolgen. Ihre deutsche Krankenkasse kann Sie dabei nicht unterstützen.
  Es kann zu Sprachproblemen kommen. Ergebnisse von Voruntersuchungen aus Deutschland, ggf. Teile Ihrer Patientenakte, und nach der Behandlung auch Ergebnisse Ihrer ausländischen Patientenakte, sind ggf. auf Ihre Kosten übersetzen zu lassen.

Kontakt

EU-PATIENTEN.DE

Pennefeldsweg 12 c
53177 Bonn

Telefon
+49 228 9530-802/800

Fax
+49 228 9530-801
Zum Online-Kontaktformular

Kontaktstellen im EU-Ausland finden

Hier finden Sie eine Auflistung von Nationalen Kontaktstellen anderer EU-Staaten.

Informationsangebote in Grenzregionen

Sie leben in einer Grenzregion und suchen weitere regionale Informationsangebote? Hier haben wir eine Übersicht über für Sie hilfreiche Institutionen zusammengestellt.

Überregionale Informationsträger

Wenn Sie Behandlungsmöglichkeiten zu bestimmten Krankheiten oder weiterführende Informationen rund um das Thema Gesundheit suchen, finden Sie hier weitere überregionale Informationsangebote.

Checklisten

Informationen zur Behandlung im EU-Ausland auf einen Blick