Sprungmarken

Nationale Kontaktstelle für die grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung

Bedien-Leiste:
Inhalt
Sie befinden sich hier:

Medizinisch notwendige Sachleistungen bei einer chronischen Erkrankung

Natürlich haben Sie auch als chronisch kranke Person ein Recht auf Freizügigkeit. Deshalb können auch Sie im EU-Ausland studieren, reisen oder arbeiten. Welche Besonderheiten es hierbei zu beachten gilt erläutern wir Ihnen im folgenden Abschnitt.

Mit der Europäischen Krankenversicherungskarte (EHIC) oder Provisorischen Ersatzbescheinigung (PEB) haben Sie während eines vorübergehenden Aufenthaltes im EU-Ausland Anspruch auf alle medizinisch notwendigen Sachleistungen unter Berücksichtigung der Aufenthaltsdauer. Medizinische Leistungen sind nicht nur nach einem Unfall oder akut eingetretenen Erkrankungen im EU-Ausland notwendig. Auch bei bereits bestehenden Erkrankungen benötigen Sie während eines Aufenthaltes in einem anderen Mitgliedstaat eine angemessene medizinische Versorgung. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn Sie aufgrund Ihrer Erkrankung bestimmte Medikamente einnehmen müssen.

Da Sie mit der EHIC oder PEB so gestellt sind wie eine im Gesundheitssystem des Aufenthaltsstaats krankenversicherte Person, müssen Sie die dort vorgesehenen Verfahren einhalten. Dies bedeutet in der Regel, dass Sie einen für die Behandlung der dort versicherten Personen zugelassenen Leistungserbringer aufsuchen, der Sie untersucht und Ihnen ein entsprechendes Medikament verschreibt. Dies setzt voraus, dass das von Ihnen benötigte Medikament überhaupt zugelassen ist und zu Lasten des dortigen Krankenversicherungsträgers erbracht werden kann. Bei Fragen zu dieser Thematik können Sie sich gerne an die nationale Kontaktstelle des jeweiligen Staates oder an uns wenden.

Lebenswichtige medizinische Behandlungen

Lebenswichtige medizinische Behandlungen können in der Regel nur in spezialisierten medizinischen Einrichtungen erbracht werden. Als lebenswichtige medizinische Behandlungen gelten unter anderem:

  • Nierendialyse
  • Sauerstofftherapie
  • Spezielle Asthmatherapie
  • Echokardiographie bei chronischen Autoimmunkrankheiten
  • Chemotherapie

Bei derartigen Behandlungen ist deren Verfügbarkeit vor Ort von besonderer Bedeutung. Bitte setzen Sie sich deshalb im Vorfeld mit dem entsprechenden Leistungserbringer in Verbindung. Klären Sie mit diesem, ob während des von Ihnen geplanten Aufenthaltes ausreichende Kapazitäten für Ihre Behandlung zur Verfügung stehen und wie die Inanspruchnahme mit der EHIC dort geregelt ist.

Befreiung von Zuzahlungen nach Erreichen der Belastungsgrenze

Sieht das Recht des Aufenthaltsstaats Zuzahlungen und Eigenanteile bei der Abgabe von Medikamenten vor, gelten diese Regelungen auch für Sie. Informationen über die Zuzahlungsregeln in anderen Mitgliedstaaten finden Sie in den Urlaubsmerkblättern der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung-Ausland.

Bei der Beurteilung, ob Sie von Zuzahlungen befreit werden können, weil diese die jährliche Belastungsgrenze überschreiten, können die im EU-Ausland geleisteten Zuzahlungen nur dann berücksichtigt werden, wenn diese auch bei der Behandlung in Deutschland angefallen wären. Außerdem erfolgt eine Berücksichtigung nur bis zu der nach den deutschen Rechtsvorschriften vorgesehenen Höhe.

Kontakt

EU-PATIENTEN.DE

Pennefeldsweg 12 c
53177 Bonn

Telefon
+49 228 9530-802/800

Fax
+49 228 9530-801
Zum Online-Kontaktformular

Kontaktstellen im EU-Ausland finden

Hier finden Sie eine Auflistung von Nationalen Kontaktstellen anderer EU-Staaten.

Informationsangebote in Grenzregionen

Sie leben in einer Grenzregion und suchen weitere regionale Informationsangebote? Hier haben wir eine Übersicht über für Sie hilfreiche Institutionen zusammengestellt.

Überregionale Informationsträger

Wenn Sie Behandlungsmöglichkeiten zu bestimmten Krankheiten oder weiterführende Informationen rund um das Thema Gesundheit suchen, finden Sie hier weitere überregionale Informationsangebote.

Checklisten

Informationen zur Behandlung im EU-Ausland auf einen Blick